Archiv für Dezember 2010

Polen 2010: politisch stabil und krisensicher

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Stütze der polnischen Wirtschaft - privater Konsum

Stütze der polnischen Wirtschaft - privater Konsum


Foto: Kuckertz

Positive Wirtschaftsdaten

Der Begriff “Polnische Wirtschaft” müsste neu definiert werden. Denn seit 2009 zeigt Polen, dass es auch anderes kann. Als einziges EU-Mitgliedsland verzeichnete es im vorigen Krisenjahr ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent (Angaben des Statistikamtes GUS). Dieses Jahr soll es laut dem polnischen Wirtschaftsministerium sogar auf 3,8 Prozent steigen. Seine Krisenresistenz verdankt das Nachbarland unter anderem seiner diversifizierten Wirtschaft, die wenig exportabhängig ist. Nur ca. 40 Prozent des Bruttoinlandsproduktes wird dort durch Export erwirtschaftet.

Warszawa: gelungene Transformation

Warszawa: gelungene Transformation


Foto: Kuckertz

Auch andere Faktoren spielen eine wichtige Rolle: Erstens profitiert Polen durch die EU-Erweiterung. Das Land wird zwischen 2007 und 2013 mit ca. 67 Mrd. Euro aus dem EU-Topf gefördert. Zweitens schafft Polens Regierung langfristig ein gutes Investitionsklima, indem sie für attraktive fiskalische und rechtliche Rahmenbedingungen sorgt, die ausländische Investoren ins Land locken. Dazu zählen mehrere Sonderwirtschaftszonen und ein im europäischen Vergleich niedriger Körperschaftsteuersatz von zurzeit 19 Prozent. So gibt es an der Weichsel bereits Niederlassungen von vielen internationalen Firmen wie zum Beispiel: Opel (Gliwice), LG (Wroc?aw), VW (Pozna?), Fiat (Tychy), MAN (Kraków), Bosch-Siemens (?ód?), UniCredit (Warszawa) und MTU (Rzeszów). Drittens sind sowohl die Größe des Absatzmarktes (38 Millionen Einwohner) als auch die geografische Lage des Landes ein Vorteil. Weiterhin kommen die unternehmerische Dynamik der Polen und ihre Flexibilität dem Land zu Gute. Nach Angaben des polnischen Statistikamtes wurden im ersten Halbjahr 2010 in Polen 207.815 Unternehmensneugründungen registriert. Die Mehrheit der neuen Firmen sind Kleinunternehmen. Insgesamt sind im Nachbarland um 3,8 Mio. Firmen verzeichnet. Die Arbeitslosenquote lag Ende November bei 11,7 Prozent.

Eröffnung eines Autobahnabschnittes bei Go?dapi

Eröffnung eines Autobahnabschnittes bei Go?dapi


Foto: www.premier.gov.pl

Schwachstellen: Staatsschulden und Verkehrsinfrastruktur

Bei allen positiven Wirtschaftsdaten gibt es aber auch negative Erscheinungen: Laut Prognosen von Finanzminister Jacek Rostowski wird das polnische Haushaltsdefizit in diesem Jahr 7,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes betragen und untergräbt in naher Zukunft den Traum vom EURO, weil Polen die Konvergenzkriterien des Maastrichter Vertrages nicht erfüllt. Die Regierung muss deswegen erneut die Pläne zur Einführung der europäischen Währung ändern. Der Zieltermin ist jetzt das Jahr 2015.

Die hohe Wirtschaftsdynamik wird in Polen auch durch die mangelhafte Infrastruktur gebremst. Obwohl das Nachbarland ein wichtiges Transitland für den Verkehr zwischen West-, Ost-, Nord- und Südeuropa ist, hat Polen es bis heute nicht geschafft, das Straßennetz nachhaltig auszubauen. Die Länge des Autobahnnetzes beträgt zurzeit nur ca. 860 und die der Landesstraßen (vergleichbar mit Bundesstraßen) 18.400 Kilometer bei einer Fläche des Landes von 313.000 Quadratkilometern. Laut neuesten Meldungen werden einige Bauvorhaben, die ursprünglich bis zur Fußballeuropameisterschaft 2012 fertig gestellt werden sollten, aufgrund fehlender Finanzierung gestoppt und auf Eis gelegt.

AHK-Standort-Ranking 2010 der MOE-Staaten

Trotz dieser Probleme belegt Polen unter allen mittel- und osteuropäischen (MOE) Staaten Rang 2 im Standort-Ranking 2010. Das zeigte die diesjährige Stimmungsumfrage unter fast 1000 deutschen Investoren in 15 MOE-Ländern, die von den deutschen Auslandshandelskammern durchgeführt wurde. Nur Tschechien schnitt besser ab.

Rückführung der Opfer von Smolensk

Rückführung der Opfer von Smolensk


Foto: www.premier.gov.pl

Politische Stabilität

Die gelungene wirtschaftliche Transformation nach der Wende wird durch die politische Stabilität gefördert. Nur kurz nach dem Flugzeugunglück bei Smolensk, bei dem Polen seine Elite mit seinem Präsidenten an der Spitze verloren hat, hielt das ganze Land inne. Dank der demokratischen Strukturen, die in diesem Fall bestimmte Mechanismen ausgelöst hatten, wurden jedoch schnell, trotz tiefster Trauer, die Präsidentschaftswahlen ausgerufen und ein neuer Präsident gewählt.

Bronis?aw Komorowski und der konservativ-liberale Regierungschef Donald Tusk, die derselben Partei Bürgerplattform (PO) entstammen, pflegen die gute Reputation des Landes auf internationaler Bühne, die noch vor drei Jahren in Trümmern lag. Die am 21. November 2010 stattgefundenen Kommunalwahlen haben gezeigt, dass die von ihnen eingeschlagene Richtung auch in der Innenpolitik von der Bevölkerung mitgetragen wird. Bei diesen Wahlen wurden die Parlamente der 16 Woiwodschaften, die Kreistage, die Gemeinderäte sowie die Gemeindevorsteher, die Bürgermeister und die Stadtpräsidenten gewählt. Nach den Wahlen ist die Bürgerplattform weiterhin die stärkste politische Kraft im Land. Auf kommunaler Ebene spielen aber auch kleine lokale Parteien und unabhängige Experten eine wichtige Rolle.

John Godson - polnischer Abgeordneter

John Godson - polnischer Abgeordneter


Foto: www.johngodson.pl

Symbol der neuen Zeit

Wie stark sich Polen in den letzten Jahren verändert hat, kann man heute im polnischen Sejm sehen. Am 14. Dezember wurden acht neue Abgeordnete vereidigt. Sie ersetzen ihre Parteikollegen und -kolleginnen, die nach den Kommunalwahlen neue Ämter übernehmen. Darunter ist ein vor 10 Jahren eingebürgerter Nigerianer, der seit 17 Jahren in Polen lebt und als Hochschuldozent arbeitet. Er ist der erste dunkelhäutige Abgeordnete mit Migrationshintergrund im polnischen Parlament. John Godson kam 1993 als Prediger der Pfingstbewegung nach Polen. Heute ist er Mitglied der Bürgerplattform und seit 2008 Stadtrat in ?ód?. Ungewollt ist er zum Symbol des neuen Polens geworden: eines offen, demokratischen und modernen Staates.

Spokojnych ?wi?t / Frohe Weihnachten

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Zdj?cie: Kuckertz

Zdj?cie: Kuckertz


PolonusGermanus ?yczy wszystkim spokojnych ?wi?t Bo?ego Narodzenia i pomy?lno?ci w Nowym Roku 2011

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches, gesundes und glückliches neues Jahr 2011 wünscht Ihnen

PolonusGermanus