Archiv für Juli 2012

Lagebericht Teil 4

Montag, 30. Juli 2012

von Sabrina Deiter

Da bin ich wieder, im guten Warschau. Krakau war super. Der Wintereinbruch war echt die Härte. Die Fahrt von Warschau nach Krakau hat geschmeidige 5 Stunden gedauert. 5 Stunden für 293 km. Leider gibt es in Polen kaum Autobahnen, sodass das meiste über Land zurückgelegt wird. Die Fahrt war trotzdem super, weil ich über ganz viele kleine Dörfer gefahren bin und die Straßen so sensationell schlecht waren. Ich musste so oft lachen, weil es einfach nur geruckelt hat.

polnisches-fremdenverkehrsamt-wawel
Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt, Burg Wawel in Krakau

Bei meiner Ankunft in Krakau, bei Aga, gab es dann natürlich erstmal lecker Essen, dann wurde noch ausführlichst gequatscht und dann ging es auch schon in die Heia, schließlich stand am nächsten Tag Ausschwitz auf dem Programm.

Am Samstag war ich dann in Auschwitz, pünktlich um 12:30 begann unsere Führung. (Asche auf mein Haupt: auf Deutsch) War aber sensationell gut. Nur die Kälte hat einem echt zu schaffen gemacht. War echt heftig, vier Stunden draußen. Ich war im echten Glauben, nie mehr wirklich richtig laufen zu können, da mir alles ein- und abgefroren war. Nach einer Stunde Autofahrt zurück nach Krakau und Heizung auf voller Pulle ging es dann wieder.

In Krakau angekommen, gab es leckeres Essen (mal wieder) und dann war ich um 20:00 Uhr so müde, dass ich, wie eine alte Frau, um 20:30 Uhr schlafen gegangen bin.

Ich weiß auch nicht, aber ich kann hier insbesondere zwei Dinge außergewöhnlich gut: Essen und Schlafen.

So, am Sonntag war es dann endlich soweit: Ich hab meine Gastmama aus Krakau besucht. Bei ihr war ich vor zwei Jahren, als ich in Krakau meinen zweiwöchigen Sprachkurs gemacht hatte. Was hab ich mich gefreut! Und es war lustig wie immer. Sie hat mir wieder schlimme Dinge auf Polnisch beigebracht, die ich hier nicht weiter ausführen werde, aber Aga, ihr Bruder und ich haben viel gelacht.

Um 17:00 Uhr war dann Heimfahrt angesagt. Um 21:40 Uhr ist der Falke dann wieder in seinem Nest gelandet. 🙂 Glücklich und froh wieder zu Hause zu sein.

Gestern war ich dann endlich wieder beim Training. Herrlich war es. Die meisten Jungs denken dort wirklich, ich sei Polin. Ein Junge aus meinem Kurs hat letztes Wochenende mit Monika und Micha? gesprochen und meinte, dass es jetzt ein neues Mädchen bei ihm in der Boxgruppe geben würde… Sie wäre ganz gut, allerdings scheint sie nicht so schlau zu sein, weil ihr Polnisch merkwürdig klingen würde und oftmals würde sie etwas länger brauchen, um manche Übungen zu verstehen.
Oh Mann, Monika hat mir die Geschichte erzählt und wir mussten sehr darüber lachen, weil er einfach nicht gecheckt hatte, dass ich keine Polin bin.

Ansonsten fange ich an zu sprechen. Ich denke nicht mehr soviel darüber nach und hau’ es einfach raus!

Heute hatte ich noch mal ein etwas unschönes Erlebnis mit einem nicht netten Menschen an der Kasse vom Kulturpalast. Ich sagte “Czech” und wollte mein Ticket bestellen und er hat mich einfach nur ausgelacht. Er hat dann auf Englisch mit mir weitergesprochen. Nachdem ich dann mein Ticket hatte, hab ich ihm gesagt, dass er sich sein Englisch sonst wohin stecken könne und dass ich ihn auf Polnisch verstehen würde. Ich war echt angefressen.

Ach ja, sehr cool! Ich werde wahrscheinlich am 01. März die Segel hier streifen und nach Milicz fahren. Dort werde ich dann die Kreispolizei besuchen und am Freitag fahren wir nach Breslau und besuchen die Bezirkspolizei. Ich hab’ da so eine Verbindung über unsere Gewerkschaft bekommen! Ach super! Ich bin froh! Ich wollte hier in Warschau die Polizei besuchen, über die IPA (Internationale Police Association) aber…. und jetzt kommt?s: ich habe drei E-Mails verschickt und KEINE, ich wiederhole: KEINE Antwort bekommen!!! Ich weiß nicht, was da schief gelaufen ist.

So, ansonsten habe ich die letzten Tage viel gesehen. Ich bin mit der Buslinie 180 gefahren und hab mich natürlich verfahren. Ach was war das schön, im tiefsten Randgebiet von Warschau zu stehen…

polnisches-fremdenverkehrsamt-warszawa-in-der-nacht
Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt, Warschau in der Nacht

Heute war ich oben auf dem Kulturpalast und morgen mach ich eine kleine Exkursion zu ein paar Kawarnie, die als besonders sehenswert bzw. schmackhaft beschrieben werden. Ich wollte eigentlich noch auf den Pow?zkowski Friedhof, aber diese Woche ist es zu kalt dafür.

Dann werde ich noch versuchen, eine Führung durch das damalige Warschauer Ghetto zu machen, Email habe ich heute verschickt. Bin gespannt auf die Antwort!

Am Wochenende gehen wir ins Nationalmuseum und ich wollte noch in das Museum des Warschauer Aufstandes. Jo. So sieht?s aus. Jetzt bin auch schon wieder sehr müde, obwohl ich heute einen einstündigen Mittagsschlaf gehalten habe. Na ja, wir haben auch schon 21:07 Uhr.

Ach ja, hier platzen die Rohre, auf Grund der Kälte. Deshalb werden über den Kanalisationseingängen Feuerkörbe aufgestellt, damit der Boden erwärmt wird. Sehr interessant. Heute Nacht sollen es hier so -27- -30 werden! Ich freu mich! Das wird toll!

So wie immer!

Passt auf euch auf!

Fortsetzung kommt?